Orden Suum Cuique, Hape Kerkeling, Erich Wolfram, Walter Giller, Otto Werner, Karl-Heinz Puchalla, Bernhard Paul, Max Schautzer, Ireen Sheer, Günter Eileman, Dr. Johannes Wildner, Wichard von Roell

Doktor Stratmann

erhielt unsere Höchstauszeichnung

in der Session 2006

den Orden

 Suum Cuique

 
 

Die Karnevalsgesellschaft Poahlbürger 1948 e.V. hatte für die Session 2006 einen würdigen Nachfolger ihres zuletzt ernannten Ordenträgers „Suum Cuique“ Trabrennfahrer Heinz Wewering gefunden.

Dr. Ludger Stratmann, der 1948 im ostwestfälischen Verl geboren wurde, zog nach dem Tod des Vaters 1958 nach Essen. Dies ebnete ihm den Weg in eine Sparkassenlehre bei der Stadtsparkasse Essen. Dort war er bereits - wahrscheinlich aufgrund seiner verbalen Möglichkeiten und seines politischen Engagements - nach kurzer Zeit Jugendvertreter, später Personalratsmitglied und aktives Mitglied der bekannten Essener und später bundesweiten Initiative zur Verbesserung der betrieblichen Ausbildung "Lehrlingsarbeitsgemeinschaft".
Er besuchte das Bischöfliche Abendgymnasium in Essen, wo er das Abitur nachholte. Danach setzte er seinen Weg mit dem Studium der Humanmedizin in Bochum und Essen fort.

Dr. Ludger Stratmann ist im wahren Leben Mediziner, der nach 15-jähriger Arzttätigkeit (2002) seine Praxis verkaufte, um sich ganz seinem Talent, dem Kabarett zu widmen. Das hatte er schon vorher mehrere Jahre mit Erfolg unter Beweis gestellt. Schon 1988 begann er zusammen mit seinem Bruder mit einem selbst finanzierten Projekt, dem Bau des „Europahauses“ in Essen, und dem darin ansässigen „Stratmanns Theater“.

Weder von der Bühne noch aus dem Fernsehen (u.a. viele Gastauftritte in „7 Tage, 7 Köpfe“ auf RTL) ist er wegzudenken. Natürlich widmet sich Doktor Stratmann gerne medizinischen Themen, ob in der Rolle eines Arztes oder des hypochondrischen Hausmeisters Jupp. In voller Hingabe zu seinem Heimatdialekt setzt er die lieb gewonnene  Sprachkultur des „Ruhrpotts“ fort, garantiert Genetivfrei. Doktor Stratmann ist ein „Junge aus dem Leben“ und bindet auch bei Galaauftritten Themen des Veranstalters in sein Programm ein.

 

 Bei über 3000 Auftritten und weit über 1 Million Live-Zuschauern ist eben noch nicht alles gesagt,

getreu seinem Motto: "Hauptsache, ich werde geholfen"